Podiumsgespräch: Brunnthals unzureichende Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel

18.10.2019, 19:30 Uhr | Gaststätte Tra di Noi, Kirchstockach

Podiumsgespräch: Bürger fragen - Politiker antworten

Im Podium sind:

  • Annette Ganssmüller-Maluche, die SPD Kreisrätin und stellvertretende Landrätin,
  • Jürgen Gott, der gemeinsame Bürgermeisterkandidat von SPD, PWB, die Grünen, UBW und
  • Peter Eitel, SPD Brunnthal-Hofolding.

Situation in der Gemeinde Brunnthal:

Von der Gudrunsiedlung kostet die Fahrt mit dem MVV in die Innenstadt mit 5,80 € doppelt so viel wie von der nahegelegenen Haltestelle Eugen-Sänger-Ring in Brunnthal-Nord.
Eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von Neukirchstockach nach dem 6 km entfernten Neubiberg kostet hin und zurück mit der Streifenkarte 11,20 € und dauert in der Regel einfach 45 Minuten. Wenn man gutv zu Fuß ist, benötigt man für diese Strecke ca. 60 Minuten.

Will man von Hofolding nach Brunnthal-Nord muss man teilweise 2 mal umsteigen.

Diese Beispiele zeigen einige der derzeitigen Defizite auf:

  • unterschiedliche Tarifzonen in der Gemeinde,
  • zu teuer und
  • schlechte Verbindung, vor allem der Ortsteile untereinander.

Und daran ändert sich auch mit dem geplanten Tarifsystem ab dem 15.12.2019 nichts Grundlegendes. Die Fahrt mit dem Auto bleibt damit leider fast immer die bessere Alternative. Aber nicht alle können auf ein Auto zurückgreifen.

Andere Kommunen und Städte stärken durch Kreativität und attraktive Preise den öffentlichen Nahverkehr und reduzieren damit den Individualverkehr, entlasten Anwohner und die Natur. Wieso tut sich der MVV in unserer Gemeinde hiermit so schwer?

Oder fehlt hier nur der politische Wille?

Lösungsansätze und Ankündigungen gibt es doch zahlreiche: 365 €-Ticket, U5 bis Brunnthal-Nord, autonome Busse, Ruftaxis (IsarTiger),…..

Download (Kalenderprogramm)

Teilen